Logo Schwarzwaldverein Beim Genießerpfad in Zavelstein


Startseite
Aktuelles
Unser Verein
Wanderungen
Seniorenprogramm
Veranstaltungen
Rückblick aktuelles Jahr
Archiv Vorschau
Archiv Newsletter
Bilder
Gästebuch
Kontakt
Download
Links
Sitemap
Impressum
Datenschutz
Jahresrückblick 2019

2021   2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009
Montag bis Freitag, 9. bis 13. September 2019

Seniorenausfahrt ins Ötztal

zum Fotoalbum hier klickenDownload des Beitrags als pdf


Bericht und Bilder von Erwin Armbruster

Die Senioren des Schwarzwaldvereins Neubulach verbrachten fünf herrliche Wandertage im österreichischen Ötztal. Trotz zunächst schlechter Wetterprognosen erlebten die Wanderer überraschend Wandertage bei traumhaftem Sonnenschein. An der Raststätte Allgäuer Tor war die Stimmung bei unfreundlichem Regen noch auf dem Tiefpunkt. Je weiter es aber über die Grenze und hinein ins Ötztal ging, kam immer mehr die Sonne durch. Das Quartier wurde im Hotel Habicher Hof in Habichen, einem Teilort von Ötz, aufgeschlagen. Schöne Zimmer und eine großartige Verpflegung sorgten für gute Stimmung.

Nach dem Mittagessen im Cafe Heiner in Ötz ging es auf die erste Wanderung. Der Ötzer Ach entlang, einem reißenden Bergbach, wurde das Hotel Habicher Hof erreicht. Der Fluss wird von internationalen Wildwasserkanuten als Trainingstrecke genutzt. Hier fanden auch schon viele Wettkämpfe bis zu Europameisterschaften statt. Beeindruckend war die Wucht des Wassers um die vielen Felsen im Flusslauf. Der Fluss ist dabei von einem Drahtseilgeflecht überzogen. Hieran werden die Tormarkierungen für das Training und Wettkämpfe abgehängt.

Herausragend waren die Wandertage drei und vier. Am dritten Tag ging es zunächst mit der Seilbahn hinauf nach Hochötz. Eine kleine Gruppe wollte mit einer Wanderführerin über die Bielefelder Hütte zum Wetterkreuz aufsteigen. Nasser Neuschnee und damit verbundene Glätte verhinderte aber, dass das Gipfelkreuz erreicht werden konnte. 15 Minuten unterhalb des Gipfelkreuzes wurde die Tour auf Vorschlag der Bergführerin aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Die große Gruppe wanderte direkt von Hochötz über das  Rote Wandl zur Balbach-Alm. Hier trafen beide Gruppen zur Mittagszeit wieder zusammen. Weiter ging die Wanderung zunächst über eine Hochebene, um dann zum Ochsengarten abzusteigen, wo eine Schlusseinkehr geplant war. Leider erhielten wir am Vorabend vom Wirt wegen Personalmangels eine Absage. Deshalb entschlossen wir uns, zum Marlstein hochzufahren. Hier zeigte der Busfahrer seine überragenden Fahrkünste.

An einer Abzweigung angekommen, war es nicht möglich, mit dem großen Bus abzubiegen. Kurzentschlossen fuhr er die letzten knapp zwei Kilometer auf der schmalen Gebirgsstraße rückwärts zum Gasthaus. Dabei gab es unter den Gästen teils schlottrige Beine und manch einer wäre wohl gerne ausgestiegen. Am Ziel erhielt der Fahrer tosenden Applaus für die Fahrkünste. Am Abend waren wir von unserem Hotelier zum Abendessen, verbunden mit einem Tiroler Abend, in das ebenfalls ihm gehörende Cafe Heiner nach Ötz eingeladen.

Am vierten Tag fuhren wir zunächst über Sölden nach Vent. Durch ein romantisches Tal führte die Wanderung hinauf zum Gasthaus Rofenhof. Kurz vor dem Ziel musste über einer Hängebrücke ein tiefes Tal überquert werden. Nach der Mittagsrast ging es zurück zum Bus. Ein weiterer Höhepunkt war die Fahrt mit der Gondel von Sölden auf den 3048 Meter hohen Gaislachkogel.

Hier oben wurden in einer Glaskuppel Teile des James-Bond-Films Elements 007 gedreht. Nun steht die Kuppel mit Drehutensilien und Bond-Filmen gegen Eintritt zur Besichtigung, aber auch  zur Vermarktung auf dem Gipfel. Ein Schandfleck der wohl schnellstens wieder abgebaut werden sollte, aber der Kommerz macht leider auch hier keinen Halt. Mit dem Glaspalast im Rücken konnten bei strahlendem Sonnenschein aber auch wunderschöne Ausblicke über das Bergpanorama genossen werden. Beeindruckend war die Besichtigung der neuen Bikerstrecke aus der Gondel. In rasendem Tempo jagen die Biker den steilen Hang hinunter und gehen dabei sicher auch immer wieder an ihre Grenzen.

Am zweiten Wandertag ging es mit dem Bus nach Umhausen-Niederthal und hinauf zum Stuiben-Wasserfall. Beeindruckende Bilder vom imposanten Wasserfall zeigten sich den Wanderern beim Abstieg über 770 Stufen auf einer Metalltreppe. Hier ließ sich die Wandergruppe viel Zeit, um die zu Tal stürzenden Wassermassen zu bestaunen. Aber auch die Ausblicke hinunter ins Tal und auf die gegenüberliegenden, schneebehangenen Berge erfreuten uns immer wieder.

Die zweite Gruppe besuchte derweil das Ötzidorf in Umhausen, verbunden mit einer tollen Flugschau mit Adlern und Falken. Die Abschlusswanderung am letzten Tag startete nach dem Verstauen der Koffer im Bus direkt am Hotel. Über die Wellerbrücke wurde die wilde Ötzer Ach überquert. Anschließend führte die Wanderung hinauf zum Piburger See, mit bis zu 24 Grad der wärmste Badesee in den Bergen Tirols. Bei der Umwanderung zeigten sich durch die starke Sonneneinstrahlung beeindruckende Spiegelungen im Wasser. Nach einer letzten Mittagsrast im Cafe Heiner wurde die Heimreise angetreten. Der Ausklang der Reise fand im Gasthaus Platzhirsch in Böblingen statt.


Sonntag, 17. Februar 2019

Jahres-Hauptversammlung
im Evang. Gemeindehaus Neubulach

Download des Beitrags als pdf


Bericht und Bilder von Erwin Armbruster

TOP 1 Begrüßung
Pünktlich um 14:30 Uhr konnte die erste Vorsitzende Sabine Hettich im fast auf den letzten Platz gefüllten Gemeindesaal die Mitglieder und Freunde des Schwarzwaldvereins begrüßen. Im Mittelpunkt der Versammlung standen der Antrag der Vorstandschaft auf eine Beitragsänderung der Senioren über 80, sowie eine große Anzahl an Ehrungen für langjährige Mitglieder und fleißige Wanderer. Gleich zu Beginn konnte Sabine Hettich sich bei Frau Wahl und dem Gemischten Chor von Oberhaugstett für die vorzügliche Bewirtung bedanken. Besonders erfreut war sie über die Teilnahme des Ehrenvorsitzenden Dr. Peter Wieland und der Ehrenmitglieder Rolf Braun und Fritz Lindenberger.


Unter TOP 2 ging sie auf das vergangene Wanderjahr 2018 ein. Bereits am 18. Januar 2019 hat der Verein zu einer Bilderpräsentation über die Veranstaltungen in 2018 ins Gasthaus Sonne eingeladen. Johannes Jüngert hat aus einer Vielzahl von wunderbaren Aufnahmen der Mitglieder einen begeisternden Bogen über das gesamte Jahr gespannt. Der Mitgliederstand konnte im vergangenen Jahr bis zum heutigen Tag konstant bei 250 Mitgliedern gehalten werden. Erfreulich war dabei, dass die im Alter von 26 Jahren aus der Familienmitgliedschaft Ausgeschiedenen trotz teils großer beruflich bedingter Distanz zu Neubulach dem Verein als Einzelmitglieder die Treue halten.

Unsere Mitglieder kamen Dank des Engagements von 33 Wanderführern und Organisatoren 2018 in den Genuss von

- 16 Halbtageswanderungen
- 11 Tageswanderungen
- eine Wochenend - Wanderausfahrt bei Würzburg
- eine viertägige Radausfahrt ins obere Donautal
   und auf die Schwäbische Alb
- Besuch des Naturtheaters Reutlingen zur „Heidi“
- und nicht zu vergessen die teilnehmerträchtige Familien–
  Osterhasenwanderung mit über 130 Teilnehmern.



Das war noch in 2018

- 1. Mai-Hocketse an der Lochsäge
- im Juli Besuch der Musical Night im Naturtheater Reutlingen
- Herbstmarkt
- Städtles Weihnachtsmarkt

Fachbereich Wandern
Insgesamt waren im letzten Jahr 1021 Teilnehmer dabei. Wenn man die reinen Wanderungen betrachtet, legten bei 29 Touren 991 Wanderer gute 553 Kilometer zurück. Dabei war die Seniorengruppe mit im Schnitt 34 Teilnehmern pro Veranstaltung wieder gut dabei.

Fachbereich Heimatpflege
Dr. Peter Wieland nahm an einer heimatkundlichen Aktion des Heimat – und Geschichtsvereins teil.

Fachbereich Naturschutz
Christiane Volz war im Fachbereich Naturschutz insgesamt 70 Stunden in Sachen
 Artenschutz, Nistkastenkontrolle, Biotoppflege, Pflege von Biotopen, eigener Fortbildung im Naturschutz und für Naturschutzstreifendienste unterwegs.
   
Fachbereich Wege
Unsere neue Wegewartin Ute Heusel war sehr motiviert und aktiv. Sie hatte dabei rund 50 Kilometer Wanderwege zu betreuen und Instandsetzungen vorzunehmen. Ihre Einsatzzeit betrug in 2018 rund 40 Stunden.

Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Jung ist verantwortlich für die Pflege unserer Website. Unser Internetauftritt wird von ihm seit nunmehr fast 10 Jahren vorbildlich gepflegt und immer aktuell auf dem Laufenden gehalten, soweit er mit Informationen versorgt wird. Die Pressearbeit, teilweise auch die Berichte im Amtsblatt, sowie die Aushänge im Schaukasten obliegen Erwin Armbruster.

Wanderjahr 2019
Mit der traditionellen Kartoffel – und Butterwanderung sowie einer Schneeschuhwanderung auf dem Kniebis sind wir bereits in das neue Wanderjahr gestartet.
Und viele weitere, interessante Wanderungen haben wir noch vor uns. Alle Programmpunkte können in unserem gedruckten Wanderplan nachgeschlagen werden. Außerdem werden sie hier auf unserer Website veröffentlicht und zeitnah mit allen Informationen zum Programmpunkt und teilweise auch Vorschaubildern unterlegt. Ein Besuch auf unserer Website lohnt sich deshalb immer wieder, nicht zuletzt wegen der Rückblicke und Fotoalben von zurückliegenden Unternehmungen. Weiter wird im Amtsblatt, in der Lokalpresse sowie auf der Anschlagtafel beim Rathauscafé und in den Neubulacher Geschäften auf unsere Touren hingewiesen.

Eine Auswahl an Terminen in 2019
Am 24. März wollen wir bei der offiziellen Eröffnung des 7 – Berge – Qualitätsweges um Nagold dabei sein.
In 2019 sind wir sogar dreimal mehrtägig unterwegs. Zunächst wird vom 16.–22. Juni eine Wanderwoche in Slowenien angeboten.
Vom 9.–13. September fahren die Senioren für 5 Tage ins Ötztal. Rose und Rolf Schönleber haben hier ein eindrucksvolles und abwechslungsreiches Seniorenprogramm zusammengestellt.

Vom 13.–15. September geht es für unsere Radler in die Umgebung von Crailsheim. Siegfried Luz hat dort wieder sehr schöne und interessante Touren ausgesucht.

Angebot Junge Familie
Erfreulich ist, dass neben der Osterhasensuche im Jahr 2019  ein weiteres Angebot für junge Familien auf dem Programm steht. Unser Mitglied Andrea Berndt kommt nach Neubulach zurück, so dass wir mit ihr auch künftig wieder mehr in diesem Bereich anbieten können. Am 25. August geht es mit jungen Familien auf Raubritter – Tour rund um Neubulach.

Top 3 und 4 Kassenbericht
Sehr erfreut zeigte sich unser Kassier Klaus Hettich über die Kassenlage des Vereins. Die Bewirtung am 1. Mai, der Herbstmarkt und die Städtles-Weihnacht verliefen sehr erfolgreich, so dass keine Vereinsrücklagen in Anspruch genommen werden mussten. Kassenprüfer Peter Grünauer bestätigte ihm eine vorbildliche Kassenführung.
Top 5 Entlastungen
Bürgermeisterin Petra Schupp konnte nach Ihren Grußworten, bei denen sie die Arbeit im Verein würdigte, die Entlastung des  gesamten Vorstandes beantragen. Diese wurde einstimmig erteilt.

TOP 6 Beitragsregelung für über 80–jährige Mitglieder
Von der Ortsgruppe Neubulach wurde vor vielen Jahren die Regelung getroffen, Mitglieder, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, beitragsfrei zu stellen. Sicher eine nette Geste, aber im Bezirk einmalig, die es auch im Hauptverein überhaupt nicht gibt. So muss unsere Ortsgruppe für die freigestellten, älteren Mitglieder erhebliche Beiträge an den Hauptverein abführen, ohne selbst einen Anteil zu erhalten. Dies verursacht der Ortsgruppe erhebliche Einbußen.
Nach Darstellung der betreffenden Beitragszahlungen in diesem Zusammenhang bat Klaus Hettich um den Beschluss zu einer Beitragsanpassung ab dem Jahr 2020. Der Antrag sah vor, bei den Senioren, die ab dem Jahr 2020 das 80. Lebensjahr erreichen, nur den Beitrag abzubuchen, der an den Hauptverein abgetreten werden muss. Alle Senioren, die das 80. Lebensjahr vor 2020 erreicht haben, sind von dieser Regelung nicht betroffen. Hier werden die Beiträge weiterhin vom Ortsverein übernommen. Erfreulich für die Vorstandschaft war, dass der Antrag ohne Gegenstimme angenommen wurde. Dafür bedankte er sich recht herzlich.

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Seit 25 Jahren gehören unserer Ortsgruppe an
- Ursula Brockmüller
- Jolan und Oswald Gann
- Maximilian Hettich
- Herrmann Majer
- Christa Reutter
- Anne Volz

Seit 40 Jahren
- Emilie Moshammer


Seit 50 Jahren
- Claus Maier
- Horst Roller
- Christiane Volz
- Brigitte Weber

Seit 60 Jahren
- Friedrich Ohngemach

Allen Geehrten wurde für ihre langjährige Treue zum Verein mit einer kleinen Aufmerksamkeit gedankt.

Ehrungen für treue und fleißige Wanderer

Das Bronzene Ehrenzeichen für 30 Teilnahmen erhielten
- Gretel Brechlin
- Renate Grünauer
- Anneliese Luz
- Anita Maier

Das Silberne Abzeichen für 60 Teilnahmen
- Ursula Fiedler
- Gertrud Rentschler
- Günther Reutter

Das Wanderehrenzeichen in Silber für 150 Teilnahmen einschl. eines Gutscheins erhielt Hermann Majer.

Das Wanderehrenzeichen in Gold für 200 Teilnahmen  einschl. eines Gutscheins erhiehlt Dr. Peter Wieland.


Manfred Glinka sagt Danke

Manfred Glinka ließ bei seinen Ausführungen das alte Wanderjahr aufleben, bevor er sich an Sabine Hettich wandte, um ihr für ihren vielfachen Einsatz zu danken:

„Liebe Sabine, dein unermüdlicher Einsatz für unseren Schwarzwaldverein und für alle Mitglieder ist beispielhaft. Auch für viele andere Ortsgruppen, die uns um unsere erste Vorsitzende beneiden. Mit größter Selbstverständlichkeit scheust Du weder Zeit noch Kosten zur Wahrnehmung vieler Termine. Wir können uns als Verein glücklich schätzen, dass du alle diese Aufgaben und auch den manchmal damit verbundenen Ärger auf dich nimmst. An dieser Stelle bleibt uns nur, dir im Namen aller Mitglieder ein riesengroßes Dankeschön zu sagen und dir als Anerkennung einen Gutschein für ein Fitnessarmband zu überreichen. Möge es dich bei bester Gesundheit lange und möglichst oft begleiten.

M
eist ganz im Stillen und doch äußerst effizient agiert und arbeitet dein Klaus als unser Kassier für dich und auch für uns alle und ist stets zur Stelle, wenn man ihn braucht. Als kleine, wie wir wissen für dich schmackhafte, Anerkennung hat Doris für dich einen Hefekranz mit Zibeben gebacken."


Zum guten Schluss: Mit Bildern auf Westweg-Tour

Christa und Christian Maisenbacher haben gemeinsam den kompletten Westweg erwandert und dabei eine Vielzahl großartiger Bilder geschossen. Zum Abschluss unserer Hauptversammlung nahmen die beiden alle Anwesenden mit auf diese Reise. Es war ein beeindruckender Vortag mit den Bildern auf der Großleinwand, der sehr gut ankam und sicher allen lange in Erinnerung bleiben wird.


nach oben